Grundlagen der Regel Nummer 1 (Investment-Theorie nach Phil Town)

Regel Nummer 1 auch Rule Nr. 1 oder Rule #1 genannt ist eine simple AdaptionForex von sledziu32 des Value-Investing Prinzips von dem amerikanischen Investor und Bestsellerautor Phil Town. In seinem gleichnamigen Buch „Regel Nummer 1 : Einfach erfolgreich anlegen“ beschreibt Phil Town ausführlich die simple Vorgehensweise seiner Value-Investing Strategie, welche sich stark vereinfacht an den Strategien von Benjamin Graham und Warren Buffet orientiert.

 

Dabei lautet seine Regel Nummer 1 des Investierens, „niemals Verlust zu machen“. Um dies zu realisieren, setzt Phil Town dabei auf unterbewertete Unternehmen, also Unternehmen mit einer Sicherheitsmarge der sog. „Margin of Safety“ oder auch „MOS“ wie sie Phil Town in seinem Buch nennt. Diese Sicherheitsmarge soll den Investor vor Verlusten schützen und ihm gleichzeitig zu überdurchschnittlich hohen Renditen verhelfen.

Mit Hilfe von einigen wichtigen Fundamentalen, charttechnischen und marktorientierten Kriterien versucht Phil Town ein potenzielles Unternehmen oder wie er es auch gerne nenne, “ein wundervolles Unternehmen” ausfindig zu machen, welches einerseits unterbewertet  und andererseits am Markt sehr gut aufgestellt ist.

Seine Kriterien, welche eine potenzielles “Wundervolles Unternehmen” bestehen muss, werden hier ein mal Kurz vorgestellt:

Um ein “Wundervolles Unternehmen” ausfindig zu machen, bedient er sich einer Reihe an fundamentalen Kennzahlen welche er auch die sog. “BIG FIVE” nennt.

Die “Big Five”:

  • Gesamtkapitalrendite (meist wird hier das sog. ROIC – Return on Invested Capital verwendet, es kann aber auch auf die GKR zurückgegriffen werden, obwohl dies zu einer etwas höheren Prozentzahl führen kann.)
  • Eigenkapitalwachstum
  • Gewinnwachstum
  • Umsatzwachstum
  • Free-Cashflow-Wachstum

All diese Kennzahlen sollten mindestens über die letzt  3, 5 und 10 Jahre betrachtet werden, wobei hier alle Zahlen gleich oder über der “magischen Grenze” von 10% liegen sollten.

Wenn die Kriterien der “Big Five” erfüllt wurden, muss nun noch der beste Einstiegskurs, unter Berücksichtigung der Sicherheitsmarge errechnet werden. (Keine Angst ich werde das exakte Vorgehen etwas genauer in einem gesonderten Beitrag besprechen, da man dabei auf einige Besonderheiten achten muss 😉 )

Neben den Big Five müssen nach “Regel Nummer 1″ auch noch die sog. “4 Ms” genauer betrachtet werden:

  • Meaning (welche Beutung hat das Unternehmen für mich)
  • Moat (besitzt das Unternehmen einen ausreichenden Burggraben? Soll heißen, ist das Unternehmen für die Zukunft gut abgesichert, besitzt es eine gute Marktposition, ist das Produktportfolio nachhaltig aufgebaut oder befinden sich die wichtigsten Produkte bereits am ende ihres Produktlebenszyklus?)
  • Management (das Management sollte immer gut betrachtet werden, denn schließlich ist es das Management welchem ihr euer Geld anvertraut.)
  • Margin of Safety (Wie bereits oben beschrieben, stellt die MoS die Sicherheitsmarge dar, also den Höchstpreis, zu welchem ihr in das Unternehmen einsteigen solltet. Am besten liegt der aktuelle Kurs unter der MoS, um das eigene Verlustrisiko noch weiter zu minimieren.)

Wenn auch all diese Kriterien zutreffen, dann gilt es nur noch den perfekten Einstiegszeitpunkt herauszufinden. Dies geschieht laut Phil Town mithilfe der “Drei Werkzeuge”, welche eine Auswahl an technischen Analysewerkzeugen darstellt.

Die drei Werkzeuge:

  • MACD
  • Stochastik-Indikator
  • Gleitender Durchschnitt

Wenn nun auch noch der perfekte Einstiegszeitpunkt gefunden wurde, sollte einer Investition in das “Wundervolle Unternehmen” nichts mehr im Wege stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.