Pennystocks #3 – Wie investiere ich in Pennystocks? Teil 1

Für eine Investition in Pennystocks bieten deutsche Börsen nur beschränkte Möglichkeiten. stock marketIm Dezember 2012 hatte die Frankfurter Börse ihr 2008 gegründetes First Quotation Board mit Werten kleinerer Unternehmen wegen Problemen mit einer Reihe von unseriösen Firmen geschlossen. Zwar werden nach wie vor einige Pennystocks im Freiverkehr deutscher Börsen gehandelt, aber das Angebot ist nicht mit den über 10.000 Pennystocks vergleichbar, die von den Handelsplattformen der OTC Markets Group in den USA offeriert werden. OTC steht hierbei für den Begriff „Over The Counter“, also „Über den Ladentisch“, und soll auf den offenen Charakter der Handelsplattform hinweisen.

Die OTC Markets Group untergliedern sich in den OTCQX für multinationale Unternehmen und überprüfte Wachstumswerte, dem OTCB für Unternehmen, die bei der SEC registriert sind, und dem OTC Pink ohne festgelegte Standards. OTC Pink ist der größte Marktbereich und umfasst die meisten Pennystocks. Das Wort Pink stammt noch aus den Ursprüngen der OTC Markets Group, dem 1913 gegründeten National Quotation Bureau. Die Gesellschaft hatte ihre Kurslisten damals auf rosafarbigem Papier gedruckt, den Pinksheets.

OTC Pink ist zwar eine Plattform ohne Berichtspflichten, jedoch wurde sie nach dem Grad der Informationen und der Transparenz der Unternehmen in drei verschiedene Kategorien unterteilt. Es sind „OTC Pink Current Information“ als höchste Kategorie mit Gesellschaften, die mindestens innerhalb von 6 Monaten Berichte zur Verfügung stellen. Diesem Standard folgt „OTC Pink Limited Information“ für Gesellschaften mit nur einigen aktuellen Informationen. Dazu gehören Unternehmen mit Problemen bei der Erstellung von Finanzberichten, bei wirtschaftlichen Notlagen oder Konkurs. Als unterster Standard gilt „OTC Pink No Information“ mit hochriskanten Aktien ohne jede aktuelle Berichterstattung. Unterhalb dieser Kategorie sind nur noch betrügerisch tätige Unternehmen mit der warnenden Bezeichnung „caveat emptor“, also „Käufer aufpassen“, aufgeführt, bei denen Spam-Aktivitäten für ein „pump and dump“ durch die Geschäftsleitung oder durch Insider bekannt wurden. Die OTC Market Group blockiert die Kursnotierungen von Aktien während solcher Kampagnen.

Für eine Investition in einen der Pennystocks sollte man sich umfangreich aus unabhängigen Quellen über den Geschäftsinhalt und die Zukunftsaussichten des Unternehmens informieren. Außerdem sollte das Papier ein tägliches Handelsvolumen von mindestens 100.000 Aktien aufweisen, damit man als Investor nicht plötzlich vor dem Problem steht, bei einem Verkauf keinen Käufer zu finden. Auch der Spread zwischen Kauf- und Verkaufskurs ist bei einem Kauf wichtig. Er sollte nicht „wide open“, also nicht allzu groß sein. Da die Spreads bei niedrigen Aktienkursen am größten sind, ist es ratsam, dass der Preis der Aktie nicht unter 50 Cents liegt. Bei aufdringlichen Aktienempfehlungen für Pennystocks ist außerdem große Vorsicht angebracht, da sie meistens mit betrügerischen Absichten erfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.