Pennystocks #4 – Wie investiere ich in Pennystocks? Teil 2

Bei einer Investition in Pennystocks sind Strategien wichtig, bei denen die Besonderheiten desstock market Marktes beachtet werden. Hierbei erlange Timothy Sykes besondere Berühmtheit, weil er seine Geldschenke zur Bar Mitzwa von rund 12.000 $ aus dem Jahr 1999 durch ein tägliches Trading von Pennystocks in 1,6 Millionen $ verwandeln konnte. Seine Strategie bestand darin, Pennystocks bei einem Kursausbruch zu kaufen, aber auch hochgepushte Pennystocks zu shorten, bei ihnen also nicht auf weitere Kursgewinne, sondern auf einen Kursrückgang zu setzen. Dieses war sehr erfolgreich. 2008 wiederholte Sykes sein Experiment von 1999 mit demselben Startkapital und erreichte damit nach zwei Jahren über 90.000 $. In einem Interview vom Februar 2014 erklärte er zu seiner Strategie, dass er nur auf hochliquide Pennystocks mit Tagesumsätzen von 50 bis 100 Million Stück setzte. In den Medien entlarvte Sykes mehrere „pump and dump“ Aktionen mit Pennystocks und erwähnte hierbei auch beteiligte Prominente wie Justin Bieber.

Ein Shorten von Pennystocks wie bei Sykes ist jedoch keine Garantie für einen langfristigen Anlageerfolg, weil es unter ihnen auch Aktien mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell gibt. Wer solche Aktien shortet, kann sein Geld ebenso verlieren wie der Käufer zu hoch gehandelter Pennystocks. Wichtig ist es, die richtigen Punkte eines Einstiegs und Ausstiegs zu finden. Die hohe tägliche Volatilität der Aktien bietet hierzu viele Chancen, aber auch Risiken. Eine Auswahl von ‚richtigen’ Aktien mit einer Zukunftsperspektive ist ebenfalls nicht einfach, da zuverlässige Informationen schwer zu erhalten sind. Zwar liefert der Kursausbruch eines Pennystocks ein Kaufsignal, das jedoch auf eine Kursmanipulation zurückgehen könnte. Wenn man jedoch in einer solchen Aktie investiert ist, sollte man das Momentum spätestens drei bis vier Tage nach dem Ausbruch für Gewinnmitnahmen nutzen, da der Pennystockmarkt ein kurzfristiger Markt ist.

Seriöse Börsenbriefe können bei der richtigen Markteinschätzung und bei der Suche interessanter Aktien helfen, ebenso Aktienforen im Internet, die sich diesem Thema widmen, obwohl es auch dort ‚Pusher’ von Pennystocks geben kann. Der Anleger sollte eine Streuung bei seiner Geldanlage in mehrere Pennystocks in Erwägung ziehen und sich von Verlustpositionen rechtzeitig trennen können. Eine Verbilligung durch den Nachkauf von Aktien kann gerade bei Pennystocks eine gefährliche Strategie sein, da diese Aktien auch völlig wertlos werden können.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass es sich bei Investitionen in Pennystocks um hochriskante Geldanlagen handelt, die vom Anleger starke Nerven erfordern, aber auch lohnend sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.